COVID-19: Änderungen für den Sport

Update (26.11.2021): 3G-Regelung für das Hauptamt!

Das MBJS hat weitere Erläuterungen für den Sport veröffentlicht.

Besonderes Augenmerk liegt auf der 3G-Regelung für hauptamtlich Tätige!

Weitere Information unter:
Übersicht Sport – Corona

Infoschreiben Sport – Corona

Update (23.11.2021): Indoor und Outdoor-Sport nur noch unter 2G erlaubt!

Die Landesregierung hat am 23.11.2021 beschlossen, dass die Ausübung aller Sportarten – und zwar egal, ob im Freien oder in der Halle – nur noch grundsätzlich im 2G-Modus möglich ist.

Ab sofort gelten folgende Regelungen:

  • Der Zutritt in bzw. auf alle Sportanlagen ist nur noch nachweislich vollständig geimpften und genesenen Personen sowie Kindern unter 12 Jahren (0 bis 11 Jahre) gestattet.
  • Für Trainer/-innen gilt nun ebenfalls in die 2G-Regelung
  • Mit einem negativen Testnachweis haben Jugendliche unter 18 Jahren (12 bis 17 Jahre) ebenfalls Zutritt und können am Sportbetrieb teilnehmen. Als Testnachweis wird auch der Nachweis einer erziehungsberechtigten Person (Schultest) anerkannt!
  • Personen, welchen aus gesundheitlichen Gründen keine Impfempfehlung der Ständigen Impfkommission ausgesprochen wurde, können mit einem negativen, tagesaktuellem Schnelltest und dem durchgehend Tragen einer FFP2-Maske ohne Ausatemventil ebenfalls am Trainingsbetrieb teilnehmen. (Wichtig: Die gesundheitlichen Gründe sind durch ein schriftliches ärztliches Zeugnis im Original nachzuweisen).

Für folgende Bereiche gelten oben genannte Regelungen nicht:

  • Für Sportanlagen, soweit in diesen ausschließlich ärztlich verordneter Sport oder Sport zu sozialtherapeutischen Zwecken ausgeübt wird
  • In der Sportpraxis an Hochschulen
  • Den Trainings- und Wettkampfbetrieb der Berufssportler/-innen, der Bundesligateams sowie der Leistungssportler/-innen und der Bundes- und Landeskader, der im Rahmen eines Nutzungs- und Hygienekonzepts des jeweiligen Sportfachverbandes stattfindet
  • Die Aus-, Fort- und Weiterbildung von Rettungsschwimmer/-innen

Der Landessportbund Brandenburg e.V. weist auf Folgendes hin:

  • Die Umgangsverordnung des Landes Brandenburg ist höher zu bewerten, als Vereinssatzungen oder Regularien anderer Gremien (z.B. Landesfachverbände)
  • Bei Nichteinhaltung der Umgangsverordnung ist der Vorstand in der Haftung!
  • Der 2G-Status sollte beim Einlass in bzw. auf die Sportstätte lediglich kontrolliert, jedoch nicht dokumentiert werden (am Besten den 2G-Nachweis nachweisen lassen – nicht fragen: „bist du geimpft“)
  • Mitglieder, die auf Grund dieser Regelungen nicht am Trainingsbetrieb teilnehmen können, haben kein Anspruch auf Mitgliedsbeitragserstattungen
    • (Susanne Springborn, LSB: „Mitgliedsbeiträge sind nicht an eine Leistung gekoppelt, sondern dienen der Umsetzung der satzungsgemäßen Zwecke“)
  • Weiterhin erforderlich sind sowohl ein Hygienekonzept als auch eine Anwesenheitsliste!

Die Verordnung soll voraussichtlich bis zum 15. Dezember 2021 gelten.
Sollten weitere Auslegungen zur neuen Eindämmungsverordnung durch das Ministerium für Bildung, Jugend und Sport veröffentlicht werden, wird an dieser Stelle darüber informiert.